Der Platz am Theater lebt – Die Europäische Woche der Mobilität

Für die Europäische Woche der Mobilität wurde das Reallabor am Theaterplatz in Aachen für eine kurze zeit erweitert. Schon Anfang des Jahres 2020 wurde der nördliche Bereich mit Holzmöbeln und anderen Elementen ausgestattet, um so die Aufenthaltsqualität zu erhöhen.. Dadurch ist es auch im südlichen Bereich des Theaterplatzes ruhiger geworden.

Mit Liegestühlen, Sandkästen, einer Haltestelle und Pflanzen wird ein Ort zum Verweilen aufgebaut und gezeigt, wie sich die neu gewonnenen Flächen nutzen lassen.Zudem konnten sich Interessierte an den aufgestellten Ständen der Stadt Aachen und der RWTH Aachen über eine mögliche Gestaltung  des Theaterplatzes aber auch über das Projekt der Vorrangsrouten für Fahrradfahrer*innen informieren. Baukultur Nordrhein-Westfalen möchte den Prozess am Theaterplatz unterstützen durch eine eigene Perspektive, die, die Auseinandersetzung mit dem Raum am Theaterplatz dokumentiert.

Mit einem Bläserkonzert nutzte die Hochschule für Musik und Tanz den temporär umgebauten Raum als Bühne. Später am Abend wurde dann mit einer Lichtinstallation die Rückseite des Theaters bespielt: Mit Laserpointern konnten die Leuchten durch Bürger*innen gesteuert werden. Die eigentlich so vernachlässigte Rückseite des Theaters bekam so die dringend notwendige Aufmerksamkeit.

Der Dialog zwischen Bürgern und Verwaltung, die anschauliche Bespielung der Straße und die künstlerischen Darbietungen zeigten die Möglichkeiten, den öffentlichen Raum zu nutzen: als Ort der Zusammenkunft und des Austausches sowie als Bühne für Kunst und Kultur.